Waldbühne spielt Winterstück auf der Waldbühne

Premierenvorstellung von „Scrooge – Eine Weihnachtsgeschichte“ am 05. Dezember

Die Waldbühne Kloster Oesede ist zurück: Nachdem coronabedingt sämtliche Aufführungen der Sommersaison ausfallen und ins kommende Jahr verschoben werden mussten, will das Waldbühnenensemble mit dem traditionellen Winterstück in der Vorweihnachtszeit wieder für tolle Unterhaltungsmomente sorgen. Dabei wird das Stück „Scrooge – Eine Weihnachtsgeschichte“ erstmals auf der Waldbühne in Kloster Oesede selbst – also unter freiem Himmel aufgeführt. Vorverkaufsstart für die acht Vorstellungstermine ist am 2. November.

 

Der Spielort: Eigentlich ist die Aula der Georgsmarienhütter Realschule der Ort, wo alljährlich das Winterstück vor gut 200 Zuschauerinnen und Zuschauern pro Vorstellungstermin aufgeführt wird. Angesichts der notwendigen Hygiene- und Abstandregelungen ist dies in diesem Winter natürlich keine Option. Deshalb zieht das Ensemble erstmals auch in der kälteren Jahreszeit auf die angestammte Bühne: „Nach einem auch für uns herausfordernden Jahr, freuen wir uns mit dem weihnachtlichen Wintermusical die Spielzeit 2020 abschließen zu können und auf unsere schöne Waldbühne zurückzukehren“, so die Vorsitzende des Waldbühnenvereins, Rita Vogelsang. Schon beim Georgsmarienhütter Kultursommer wurde deutlich, dass sich die weitläufigen Ränge bestens eignen, um die aktuellen Auflagen im Hinblick auf die Corona-Pandemie einhalten zu können. Pro Vorstellungstermin gehen so 250 Karten in den Vorverkauf. Anders als i

 

m Sommer, sind die Temperaturen im Dezember natürlich nicht so wie bei den sonst üblichen Vorstellungen auf der Kloster Oeseder Freilichtbühne. Deshalb empfiehlt es sich neben einer dicken Jacke auch ein Sitzkissen oder das eine oder andere Heißgetränk mitzubringen. Aber auch der Kiosk der Waldbühne wird für eine Stärkung oder für etwas Wärmendes geöffnet haben.

Das Stück: Seit Ende August studieren die Darsteller im Alter zwischen 12 und 30 Jahren unter der Leitung von Laura Stattkuss, Farina Ruhe und Ute Steffen Szenen, Gesang und Choreografien ein. Auch das Team hinter den Kulissen sowie weitere Mitglieder des Ensembles fiebern mit zum Teil noch eigens geprobten Tanzeinlagen auf die Premiere Anfang Dezember hin. Im Mittelpunkt der etwas anderen Weihnachtsgeschichte steht der geizige und verbitterte Geldverleiher Ebenezer Scrooge, der von geselligen Beisammensein an Weihnachten ebenso wenig hält, wie das Wohlergehen seines treuen Mitarbeiters. Allein in seiner Wohnung erhält er in der Weihnachtsnacht un

 

erwarteten Besuch vom Geist seines Verstorbenen Geschäftspartners und besten Freundes Jacob Marley und drei weiteren geheimnisvollen Geistern. Gemeinsam nehmen sie Scrooge mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Der Versuch über emotionale Erinnerungen und Ereignisse das kalte Herz des Geldverleihers aufzuweichen scheint zunächst keinen Erfolg zu haben. Doch schließlich bahnt sich angesichts einer sich nicht allzu rosig abzuzeichnenden Zukunft ein Umdenken an. Das von Christian Berg und Michael Schanze inszenierte wie musikalische untermalte Stück basiert auf Charles Dickens weltberühmter Erzählung „A Christmas Carol“ und ist eine perfekte Einstimmung auf das Weihnachtsfest für die ganze Familie.

 

Die Termine und der Vorverkauf: Premiere feiert das Stück am Samstag, 5. Dezember 2020. Vorstellungsbeginn ist an diesem Tag um 16 Uhr. Danach stehen noch sieben weitere Termine auf dem Programm: Sonntag, 6. Dezember (Vorstellungsbeginn 16 Uhr), Freitag, 11. Dezember (Vorstellungsbeginn 19 Uhr), Samstag, 12. Dezember (Vorstellungsbeginn 16 Uhr), Sonntag, 13.

 

Dezember (Vorstellungsbeginn 16 Uhr), Freitag, 18. Dezember (Vorstellungsbeginn 19 Uhr), Samstag, 19. Dezember (Vorstellungsbeginn 16 Uhr) und Sonntag, 20. Dezember (Vorstellungsbeginn 16 Uhr). Karten sind im Vorverkauf bei Schreibwaren Fröse zum Preis von 7 Euro erhältlich. Der Vorverkauf beginnt ab dem 2. November. Weitere Informationen gibt es auch beim Kulturbüro der Stadt Georgsmarienhütte unter 05401/ 850 – 250 sowie unter www.waldbühne.com.